De vero Gangis et Aureae Chersonesi situ

Ea quae longa experientia discuntur si ad perfectam veritatis cognitionem progredi non autem falsitate obscurari debeant sic instituenda sunt, ut castigatis quae per manifestas rationes falsa sunt, probabilia retineantur, donec experientiae et ratiocinationes omnes inter se consentaneae res ipsas in sua veritate ob oculos ponant, talis est geographia, quam, si volumus veterum inventa temere quavis occasione transponere, commutare aut invertere, non modo non perficiemus, sed pro unius erroris emendatione centum veritates depravabimus et confusissimam tandem terrarum et nominum congeriem faciemus, in qua nec regiones suis locis nec nomina suis regionibus reponantur, quale quid hodie in Indiae descriptione sit a geographis, dum nimis absurde Gangem celebratissimum fluvium occidentalior faciunt Cincapura promontorio et Taprobana, qui veteribus multo fuit orientaliter, atque universam deinceps Indiae descriptionem, quae apud Ptolomeum est, invertunt et confundunt, nihil illi ultra dictum promontorium concedentes, quod in primis nobis refellendum est, quo Ptolomeo sua stet autoritas et geographica veritas eruatur, quae non minus vera nomina quam veros locorum situs postulat. Ac primum constat eam descriptionem non obiter a Ptolomeo congestam esse, sed inde usque ab Alexandro Magno multorum terra marique profectionibus, multorum observationibus hanc figuram accepisse, et emendatius collectam a Marino, integritatique a Ptolomeo restitutam, quare cum tot saeculis totque artificibus elaborata sit, non est possibile tam enormiter a vero recedere, ut tam longi littoris transpositione fallat, neque enim poterat tantarum littoris partium, quantae sunt a Comara promontorio ad Taprobanam adjacensque ei promontorium, ac dehinc ad Gangem et Auream, neque tam frequentatarum (ut copiosa locorum inscriptio arguit) consequentia ignorari, ut quae prior  erat posterior poneretur, et Ganges longo intervallo Taprobanam sequeretur, qui (ut nostri volunt) multo antecedere debebat. In directionum cursu falli poterant veteres propter navigandi artem adhuc imperfectam, et quod neglectis fere directionibus littora soleant legi. In articularium itidem locorum transpositione errare poterant, at sane in hujusmodi quam diximus consequentia nequaquam. Arrianus gravis autor in Periplo veritatis nobis judex est, cui ab Indo in meridiem est Comara unde juxta consequentiam littorum per Colchos, Camaram Poducam et Sopatmam pervenit in Taprobanam et adjacentem illi regionem Azaniam, ubi nunc Malacha est nostris, et Ptolomeo, Mesolus fluvius, Arrino item Mazalia regio; postea per Desarenam Cirradas, Bargisos, Hippoprosopos demum ad Gangem fluvium et emporium pertingit. Ad haec via regia stadiorum 20 000, quae est ab Indo ad Gangem et Palibotram apud Strabonem lib.15 non alio loco Gangem admittet, quam quo nos eum cum Ptolomeo posuimus. Non enim intimus recessus Bengalici sinus, quo hodie veterum Gangem transferunt, eousque elongari ab Indo potest servatis directionibus et earum dimensionibus, ut propositam distantiam Palibotra Gangi imposita servet, simul perpenso quod Ganges a Palibotra orientem versus mare petat. Jam si consideremus 38 dierum iter quod Nicolaus de Conti Venetus confecit ab intimo inu Bengalico, et Avam fluvium, ad quem pervenit, multo majorem Guenga Bengalico, non inepte judicabimus eum ad maximum Indiae fluminum celebratissimumque verteribus Gangem pervenisse, quanquam alio forte ibi nomine vocatum, Avam quoque urbem eidem fluvio adjacentem credibile erit Palibotram esse cum ob magnitudinem, ut quae 15 miliarium ambitu patet, tum ob convenientem ab ostiis distantiam, 17 enim diebus enavigavit Nicolaus, cum 6000 stadiorum ponat Strabo. Et sane cum eo loco que nos signavimus situm fontes Guengae Bengalici, idemque quem posuimus ipsius decursus, ut Joannem de Barros testem habemus, quid absurdius dici poterat quam hunc esse veterum illum Gangem, cujus fontes constat iisdem montibus quibus Indum ortos, et 280 mil:pass: tantum a Zaradro orientalissimo Indum augentium fluvio Plinio test distare, tum etiam magna parte in meridiem ferri? Quare cum neque fontes Guengae, neque situs, neque longitudo ipsius veterum descriptioni conveniat, hunc esse veterum Gangem negamus, tametsi nomen ejus referre videatur. Quinimo nec ipsi qui ejus opinionis autores fuerunt suae sententiae confidenter stare videntur, cum alterum finxerint Gangem iisdem cum Guenga ostiis se in Bengalicum sinum exonerantem, ipsa nimirum dislocatione eos redarguente. Adde quod oppida aliquot et Moin sive Mien aut Mein regnum huic fluvio, quem nos Gangem esse defendimus, debita ad suum quoque fictitium Gangem transtulerint, quo perspicue intelligi datur verum illlum et veterum Gangem alibi quam in sinu Bengalico quaerendum esse. Praeter solidas quoque istas rationes vel figura ipsa littorum et nomina passim inscripta veritatem ostendere poterant, Comari enim promontorium et nostri cum Ptolomeo atque Arriano ponunt, tum cabo de Colle quid aluid sonat quam Collaicum Ptolomei aut Colchicum Arriani? Quid consonantius quam Jameri et Chaberis sive Camara, Pogu vel Pegu et Poduca, Tavay et Tava, Malanga et Malaca, Cantan et Gange oppidum cum fluvio maximo qualem veteres quoque Gangem testantur? Denique, si hic non est Ganges ubi posuimus, quo referentur tot insulae in sinu Gangetico a Ptolomeo positae, cum in Bengalico sinu non reperiantur? Tenemus ergo Cantan maximum fluvium esse Gangem a veteribus celebratum, et Auream ess non quae nunc Malaca est, sed Japan insulam, ut ex Arriano et  Mela liquet, tametsi peninsulam faciat Ptolomeus, apud quem et Sabana emporium hodiernum insulae nomen videtur obtinere, Marcus Paulus Venetus lib : 3. cap : 2. dicit eam convenienter antiquo nomini suo auro abundantissimam esse. Praeterea insulam Burneo esse quae Ptolomeo Bonae fortunae, Celebes, Ambon et Gilolo esse quae Sindae appellantur, Mindanao cum vicinis 4 majoribus Barussas vocari refellere non possumus. Nomina item quaedam in recentioribus tabulis invenio quae Mangi et Cathaium regna Ptolomeo cognita fuisse manifeste doceant, et ad sinum Magnum quem Plinius Chrysen vocat pertinere, ut sunt in Mangi regno Pagrasa, Done, Caracaran, Agonara, Tartaho, in Cathaio autem Aspicia et Brema, quibus apud Ptolomaeum respondent Pagrasa, Daona, Lariagara, Aganagara, Coracha, Aspithara, Bramma, ut dubium nullum sit Gangem Taprobana orientaliorem esse, recteque deinceps Chrysen, insulam et sinum Magnum sequi, ultra quae Cattigara Sinarum statio postremus Ptolomaicae descriptionis terminus orientalem nostrae continentis extremitatem possidere, et in regnum, quod hodie Tenduch vocatur, incidere videtur.
 

Die richtige Lage des Ganges und der Goldenen Chersones

Lange Erfahrung lehrt folgendes. 
Wenn man, um zur vollkommenen Erkenntnis der Wahrheit zu gelangen, vorwärtskommen, nicht aber durch Irrtum verblendet werden will, muß man folgendermaßen vorgehen: 

  • Man sondert alles, was aus offensichtlichen Gründen falsch ist, aus und hält am Wahrscheinlichen so lange fest, bis alle Erfahrungen und Überlegungen miteinander übereinstimmen und die Tatsachen selbst in ihrer Wahrheit vor Augen stehen.
So ist die Geographie: 
  • Wenn wir bei der erstbesten Gelegenheit die Entdeckungen der Alten kühn übertragen, verändern oder umkehren wollen, werden wir das nicht nur nicht erreichen, sondern [sogar] für die Berichtigung eines einzigen Fehlers hundert Wahrheiten verfälschen und schließlich ein vollkommen verworrenes Kongomerat von Ländern und Namen hervorbringen, in dem dann weder die Gebiete an ihren (richtigen) Orten noch die Namen für die (richtigen) Gebiete vorkommen. 
Etwas Derartiges machen heutzutage die Geographen bei der Beschreibung Indiens, indem sie völlig unsinnigerweise den hochberühmten Fluß Ganges weiter nach Westen verlegen als das Vorgebirge von Singapur und als Taprobana, das doch nach der Darstellung der Alten viel weiter östlich lag. Außerdem stoßen sie dann die gesamte Beschreibung Indiens , wie sie bei Ptolemäus steht, um und bringen sie durcheinander, indem sie ihr nichts jenseits besagtem Vorgebirge zugestehen. 
Dies müssen wir scharf zurückweisen, damit in Bezug auf Ptolemäus dessen Autorität unangetastet bleibt und die geographische Wahrheit zum Vorschein kommt, welche sowohl die richtigen Namen als auch die richtigen Lagen der Orte erfordert. 
Und vor allem steht fest: 
Diese Darstellung wurde nicht willkürlich von Ptolemäus zusammengestellt, sondern sie erhielt ihre vorliegende Form aufgrund von Expeditionen vieler Forscher zu Wasser und zu Lande und deren Beobachtungen schon seit den Zeiten Alexanders des Großen. Sie wurde verbessert von Marinus und zur Gänze wiederhergestellt von Ptolemäus
Da sie nun in so vielen Jahrhunderten und von so vielen Forschern erarbeitet wurde, ist es unmöglich, daß sie so gewaltig von der Wahrheit abweicht, daß sie durch die Verlagerung einer so langen Küste falsch sein sollte; und auch die Reihenfolge so großer und - wie eine umfangreiche Aufzeichnung (der Namen der Orte) belegt - so häufig besuchter Abschnitte der Küste, wie sie sich vom Kap Comara bis Taprobana und das sich anschließende Vorgebirge und von hier bis zum Ganges und zur Goldenen Chersones erstrecken, konnte nicht so unbekannt sein, daß das, was zuerst kam, hintangesetzt wurde und daß der Ganges in großem Abstand erst hinter Taprobana kam, das doch, wie unsere Forscher beweisen, viel früher kommen mußte. 
Was die Beschreibung der Richtungen angeht, konnten sich die Alten irren wegen der bis dahin unvollkommenen Navigationskunst und weil, da die Richtungsangaben fast außer Betracht gelassen wurden, die Küsten (nur) gestreift zu werden pflegten. Genauso konnten sie sich irren bei der Übertragung einzelner Orte, aber sicher keineswegs in einer derartigen Reihenfolge, wie wir sie genannt haben. 
Arrian, ein ernstzunehmender Autor, ist unser Gewährsmann für die Wahrheit in (seinem) PERIPLUS: nach seiner Aussage liegt vom Indus nach Süden Comara; von da gelangt er nach der Reihenfolge der Küsten über Colchos, Camara, Poduca und Sopatma nach Taprobana und in die daran anschließende Region Azania, wo jetzt für unsere Geographen Malakka ist und für Ptolemäus der Fluß Mesolus und für Arrian (auch) die Region Mazalia; danach gelangt er über Desarena, die Cirraden, die Bargisen und die Hippoprosopen schließlich zum Fluß und Handelszentrum (am) Ganges
Außerdem ließe der Königsweg von 20 000 Stadien, der vom Indus zum Ganges und nach Palibotra verläuft - wie es bei Strabo im 15. Buch steht - den Ganges an keiner anderen Stelle zu, als wo wir ihn - wie Ptolemäus - angegeben haben. Denn der innerste Winkel der Bengalischen Bucht, wohin man heute den Ganges der Alten verlegt, kann nicht so weit vom Indus wegverlegt werden - wenn man die Richtungen und deren Entfernungen beibehalten will -, daß Palibotra am Ganges weiterhin in der vorgeschlagenen Entfernung liegt, zumal bei genauer Überlegung der Ganges von Palibotra aus in östlicher Richtung dem Meer zustrebt 
Wenn wir nun die 38-Tage-Reise betrachten, die der Venezianer Nicola de Conti vom innersten Teil der Bengalischen Bucht aus machte, und den Fluß Ava, zu dem er gelangte, der viel größer ist als der Bengalische Guenga, dann können wir wohl nicht ohne Logik feststellen, daß er zum bedeutendsten der Flüsse Indiens und zu dem den Alten bestens bekannten Ganges gelangt ist, obgleich der dort vielleicht mit einem anderen Namen versehen ist, und es wird glaubhaft, daß auch die Stadt Ava, die an ebendiesem Fluß liegt, Palibotra ist, sowohl wegen ihrer Größe - wie sie sich über 15 Meilen Umfang erstreckt - als auch wegen ihrer passenden Entfernung von der Mündung: 17 Tage nämlich fuhr Nicola mit dem Schiff, während Strabo 6000 Stadien angibt. 
Und tatsächlich, während an der Stelle, die wir bezeichnet haben, die Quellen des Bengalischen Guenga liegen und sein Verlauf derselbe ist, den wir angegeben haben 
    wofür wir Johannes de Barros als Zeugen haben :
was konnte abwegiger gesagt werden, als daß dies jener Ganges der Alten sei, dessen Quellen bekanntlich aus denselben Bergen kommen wie der Indus und - nach dem Zeugnis des Plinius - soviel wie 280 000 Schritt vom Zaradus, dem östlichsten Nebenfluß des Indus entfernt sind, und außerdem, daß er meistens nach Süden fließt? 
Deshalb, da weder die Quellen des Guenga noch seine Lage noch seine Länge der Beschreibung der Alten entsprechen, leugnen wir, daß dies der Ganges der Alten ist, auch wenn sein Name das nahezulegen scheint, sintemalen auch die Leute selbst, die die Urheber dieser Meinung waren, ihrer eigenen Meinung nicht sonderlich zu trauen scheinen, wenn sie sich einen zweiten Ganges vorstellten, der sich in derselben Mündung mit den Guenga in die Bengalische Bucht ergießt, wobei schon ebendiese allzu starke Ortsverschiebung diese Leute widerlegt. 
Weiter muß man bedenken, daß sie irgendwelche Städte und das Königreich Moin oder Mien oder Mein, die zu diesem Fluß gehören, den wir hartnäckig als den Ganges bezeichnen, auch an ihren erfundenen Ganges verlegt haben, wodurch ganz augenscheinlich klar wird, daß jener echte Ganges der Alten woanders als im Bengalischen Golf zu suchen ist. 
Auch außer diesen handfesten Gründen konnten besonders die Gestalt selbst der Küsten und die Namen, die überall eingetragen zu lesen waren, die Wahrheit beweisen. Das Vorgebirge von Comara legen nämlich unsere Geographen genauso fest wie Ptolemäus und Arrian
    und außerdem: 
  • Klingt denn Cabo de Colle anders als das Collaicum des Ptolemäus oder das Colchicum des Arrian
  • Was klingt übereinstimmender als Jameri und Chabenis oder Camara
  • Pogu oder Pegu und Poduca
  • Taway und Tava, Malanga und Malakka
  • Cantan und die Stadt Gange mit dem sehr bedeutenden Fluß, den die Alten auch als Ganges bezeugen? 
Schließlich, wenn der Ganges nicht da ist, wo wir ihn festgelegt haben, worauf sollten sich dann so viele Inseln beziehen, die Ptolemäus im Golf des Ganges lokalisiert hat, da sie doch im Bengalischen Golf nicht zu finden sind? 
Wir halten also fest, daß der sehr bedeutende Fluß Cantan der von den Alten vielzitierte Ganges ist und daß Aurea (die Goldene Chersones) nicht das ist, was jetzt Malakka ist, sondern die Insel Japan, wie aus Arrian und Mela erhellt, auch wenn Ptolemäus daraus eine Halbinsel macht, bei dem (allerdings) auch das heutige Handelszentrum Sabana die Bezeichnung "Insel" zu erhalten scheint. 
Der Venezianer Marco Polo sagt im Buch 3, Kap. 2, daß sie, wie es ihrem alten Namen entspricht, sehr reich an Gold sei. 
Außerdem können wir nicht widerlegen, daß die Insel Borneo diejenige ist, die bei Ptolemäus "Bonae Fortunae" heißt, daß Celebes, Ambon und Gilolo diejenigen sind, die "Sindae" heißen, und daß Mindanao mit den vier großen Nachbarinseln Barussae genannt wird. 
Ebenso finde ich gewisse Namen auf neueren Karten, die klar belegen, daß die Königreiche Mangi und Cathaium Ptolemäus bekannt waren und sich bis zur Großen Bucht erstrecken, die Plinius "Chryse" nennt, so wie im Königreich Mangi Pagrasa, Done, Caracaran, Agonara, Tantaho, in Cathaium aber Aspicia und Brema liegen, den bei PtolemäusPagrasa, Dona, Lanagara, Agonogara, Cortacha, Aspithara, Bramma entsprechen, so daß keinerlei Zweifel besteht, daß der Ganges östlicher als Taprobana liegt und daß er anschließend direkt zur Insel Chryse und zum Großen Golf fließt; jenseits davon scheint der Hafen von Sinae, Kattigara, der letzte Punkt der Ptolemäischen Karte, den äußersten Osten unseres Kontinents zu bezeichnen und mit dem Königreich, das heute "Tenduch" heißt, übereinzustimmen.